Fischauer Vorberge
 
Detailansicht des Schlossberges
 
Ruine Emmerberg
 
Blick auf Fischauer Vorberge udn Neue Welt
 
Die Fiedlerwiese
 
Jungtrieb einer Schwarzkiefer
 
Naturdenkmal Steinerner Stadl
 
 
  Das Harz einer Schwarzkiefer   Brauner Streifenfarn
 
 
 
Zapfen der Schwarzkiefer    
 
 
Stern
 
 
Pfeil zurück
 
 
Stern
 
 
 
Als Fischauer Vorberge, Fischauer Berge oder Fischauer
Alpen wird eine ca. 9 km lange Hügelkette bezeichnet, die
wenige Kilometer westlich von Wiener Neustadt liegt. Im
Norden begrenzt das Piestingtal mit den Gemeinden
Wöllersdorf-Steinabrückl und Markt Piesting diese östlichsten Ausläufer der Nördlichen Kalkalpen, im Westen das Einbruchstal der „Neuen Welt“ und im Süden bzw. Südwesten die Ortschaften Willendorf und Höflein.

Bei der im Südosten liegenden Ortschaft Winzendorf hat der
Prosettbach die beeindruckende Prosettschlucht in die,
hauptsächlich aus Hallstätter Kalk bestehenden Fischauer
Berge gegraben, und trennt damit auch den südwestlich
liegenden Mitterberg vom Hauptmassiv mit den prägnantesten Erhebungen des Schlossberges, des Größenberges, des Engelsberges und Pfaffenkogels. Der im Südwesten des Mitterberges gelegene Kienberg ist mit 650 m eigentlich der höchste Berg der Fischauer Alpen, allerdings taucht in der Literatur auch häufig der Größenberg (605m) als höchste Spitze auf. Bedeutend sind die vielen Höhlen, 53 sind bekannt. Hauptsächlich Schwarzkiefern und Föhren wachsen in den
Bergen.

 
 
 
Die Touren
 
Wo der Teufel gewütet und Steinzeitmenschen gelebt haben
 
 
 
 
 
 
   
Höhlen
 
Schwarzkiefer
 
Pecherei
 
Gästebuch